Last updated on | Agile Retrospectives, FAQs

Leitfaden Für Agile Retrospektiven

by Luís Gonçalves
Agile Retrospektiven

Ich präsentiere hier einen langen Artikel, der zusammenfasst, was eine agile Retrospektive ist. Hier finden Sie alles, was Sie über agile Retrospektiven wissen müssen.

Agile Retrospektiven sind Aktivitäten, die ich in den letzten Jahren durchgeführt und über die ich geschrieben habe. Leider habe ich nie einen langen Artikel erstellt, der zusammenfasst, was eine agile Retrospektive ist. Jetzt ist die Zeit dafür.

Mein Buch „Getting Value Out Of Agile Retrospectives“ (hier kaufen) beschreibt zwar alles, aber ich möchte etwas online veröffentlichen, damit mehr Leute darauf zugreifen können. Unten finden Sie die Themen dieses Posts.

  • Was ist eine agile Retrospektive?
  • Was ist der unternehmerische Nutzen von agilen Retrospektiven?
  • Eigenschaften eines guten agile Retrospektiven Moderators
  • Schaffen eines sicheren Umfelds zur Ausführung von agilen Retrospektiven
  • Voraussetzungen für erfolgreiche agile Retrospektiven
  • Die fünf Phasen einer erfolgreichen Retrospektive
  • Wie man agile Retrospektiven nicht machen soll
  • Ideen für agile Retrospektiven

Was ist eine Agile Retrospektive?

Eine Agile Retrospektive ist ein Meeting, das am Ende jeder Iteration im der agilen Entwicklung abgehalten wird. Wir können eines der agilen Prinzipien verwenden, um agile Retrospektiven zu definieren:

Das Team reflektiert in regelmäßigen Abständen, wie es effektiver wird, stimmt das Verhalten ab und passt es dann entsprechend an.

 Die agile Retrospektive ist ein Ritual, das dem Team gehört: Es ist zwar ein Meeting, aber es ist ein Meeting, bei dem das Team die Agenda und das Ergebnis voll und ganz bestimmt, niemand gibt ihm etwas vor.

Es ist eine Veranstaltung, bei der das Team seine Arbeit anhält und analysiert. Die agile Retrospektive ist die perfekte Gelegenheit, die es dem Team ermöglicht, innezuhalten und über seine Arbeitsweise nachzudenken. Es ist sehr häufig, dass während der Retrospektive Wege gefunden werden, effizienter zu werden. Es ist eine Gelegenheit, zurückzuschauen und darüber nachzudenken, was das Team geleistet hat.

Im Idealfall sind agile Retrospektiven Ereignisse, bei denen Themen ohne Vorwürfe oder Schuldzuweisungen diskutiert werden; das bedeutet, dass Kritik am Arbeitsergebnis, aber nicht an Personen geübt wird. Agile Retrospektiven sind ein Eckpfeiler jedes Inspektions- und Anpassungszyklus; obwohl Teams ihr Lernen nicht auf agile Retrospektiven beschränken sollten.

Ich erinnere die Leute gern daran, dass Retrospektiven auch ein großartiger Platz sind, um das aktuelle Arbeitsumfeld zu analysieren und einige Teambuilding-Aktivitäten durchzuführen, die normalerweise außerhalb dieses Meetings nicht stattfinden würden.

Retrospektiven sind der entscheidende Teil der Teamarbeit. Das Management hat manchmal Schwierigkeiten, die Bedeutung von Retrospektiven zu verstehen. Vor einiger Zeit habe ich einen einfachen Blogartikel geschrieben, der zusammenfasst, was eine agile Retrospektive ist. Dieser Blogeintrag kann hier gefunden werden.Im Folgenden finden Sie mehrere Gründe, warum Sie Retrospektiven verwenden sollten.

Was ist der unternehmerische Wert einer Agilen Retrospektive?

Manchmal erzählen mir Leute (normalerweise die Manager), dass sie Probleme haben zu verstehen, warum Retrospektiven alle zwei Wochen stattfinden müssen und warum das ganze Team für ein paar Stunden die Arbeit anhält, nur um mit Post-Its zu spielen.Agile Retrospektiven sind wichtig, und ich werde mehrere Gründe dafür erklären.

Agile Retrospektiven als Energieschub für das Team

Eine Retrospektive kann oft als Energieschub für das Team-dienen: ein wesentlicher Platz, an dem das Team zusammenkommt und sich anregt, während es neue Wege und neue Möglichkeiten findet, alte Probleme anzugehen.Retrospektiven sollten überhaupt nicht langweilig sein; Dies ist ein perfekter Ort, um etwas Spaß zu haben und ein wenig zu entspannen, während Sie arbeiten.

 Agile Retrospektiven werden benutzt, um Frustrationen loszuwerden

Die Retrospektive kann ein Ort sein, an dem sich das Team sicher und wohl fühlt und es ihm ermöglich ist, frei über seine Frustrationen zu sprechen.Das ist sehr nützlich, denn während der Retrospektive haben die Teilnehmer ein „offizielles“ Zeitfenster, in dem sie gehört werden können und jeder Mensch wird gern gehört (und muss) gehört werden.

 Agile Retrospektiven als Baustein der Teambildung

Ich nutze einige meiner agilen Retrospektiven als Teambildungsaktivität. Manchmal, wenn man als Team arbeitet, werden die Dinge stürmisch und es ist schwierig, sie auf den richtigen Weg zu bringen. Die Retrospektive ist der perfekte Ort für ein paar Teambildungsaktivitäten, um dem Team Harmonie zurückzugeben.

 Agile Retrospektiven sind der richtige Ort, um zu lernen und dem Team / Unternehmen zu helfen, sich zu verbessern

Eines der größten Probleme, das wir als Menschen haben, ist, dass wir nicht aufhören zu reflektieren (oder zumindest die meisten von uns nicht). Um zu lernen, müssen wir anhalten und darüber nachdenken, was passiert ist.Die agile Retrospektive ist dafür der perfekte Platz; während der Retrospektive halten alle inne und reflektieren, was sie getan haben, was wiederum den Teams ermöglicht, zu wachsen und zu vermeiden, dass sie in Zukunft dieselben Fehler machen.

 Agile Retrospektiven schaffen kontinuierliche Verbesserungen

Eine Agile Retrospektive ist ein Ritual, das es Teams ermöglicht, eine kontinuierliche Verbesserungskultur zu schaffen, in der sie über vergangene Erfahrungen reflektieren und zukünftige Handlungen definieren.

Agile Retrospektiven steigern den Nutzen für die Kunden

Agile Retrospektiven haben einen positiven Einfluss auf den Nutzen, den wir unseren Kunden bieten. Wie bereits erwähnt, besteht der Hauptzweck dieses Rituals darin, kontinuierliche Verbesserungen zu ermöglichen.Dies bedeutet, dass die Teams im Laufe der Zeit besser werden, und als Ergebnis daraus werden sie den effizientesten Weg finden, ihren Kunden die beste Wertschöpfung zu liefern.

 Agile Retrospektiven dienen dazu, Teams zu stärken

Eines der schönsten Dinge bei Retrospektiven (meiner Meinung nach) ist die Chance, die sie Teams geben, ihre Entscheidungen selbst zu treffen. Dieses Ritual bietet eine Möglichkeit, Teams zu stärken (nicht in allen Fällen, aber in den meisten). Teams verantworten ihre Entscheidungen und ihr Handeln und schaffen ein fantastisches Gefühl der Handlungsfähigkeit.

Agile Retrospektiven als Ort, um vergangene Ereignisse zu feiern oder zu betrauern

Die Teamleistung kann durch Veränderungen innerhalb der Gruppen stark beeinflusst werden. Manchmal gehen Leute weg, manchmal kommen neue Leute hinzu und die Dynamik des Teams ändert sich.Menschen, die sich nicht des Beziehungs- und Systemcoachings bewusst sind, verstehen nicht, was vor sich geht, aber manchmal können sich Teams erst wieder erholen, wenn sie mit ihrer neuen Aufstellung konfrontiert werden.

Die Retrospektive kann genau dazu verwendet werden, um dem Team in diesem Szenario zu helfen.

Agile Retrospektiven als Platz, um die Positivität im Team zu steigern

Persönlich kenne ich nicht viele Scrum Master, die in Retrospektiven Anerkennungs-Übungen verwenden. Ich habe mit diesem Ansatz bereits vor einigen Jahren begonnen. Ich versuche, agile Retrospektiven mit einer Reihe von Wertschätzungen zu beginnen oder zu beenden.Viele Studien haben gezeigt /bewiesen, dass Positivität innerhalb des Teams direkt mit hoher Leistung verbunden ist.

Anerkennungs-Übungen durchzuführen ist ein fantastischer Weg, um die positive Einstellung innerhalb des Teams zu steigern und ein hervorragendes Umfeld zu schaffen, in dem die Teammitglieder in die Lage versetzt werden, zum Erfolg des Teams beizutragen.

Agile Retrospektive als Werkzeug der Kommunikation mit dem Management

Wie ich bereits erwähnt habe, sind die agilen Retrospektiven der Eckpfeiler der Verbesserung. Leider sind viele Unternehmen der Meinung, dass retrospektive Meetings dem Entwicklerteam gehören und schöpfen daher ihr Potenzial nicht aus.Agile Retrospektiven können als eine Möglichkeit für Teams verwendet werden, ihre Botschaft an das Management zu artikulieren, wodurch das Gefühl der Dringlichkeit für Probleme, die in der Organisation behandelt werden müssen, gesteigert wird.

Agile Retrospektiven können, wenn sie gut angewendet werden, ein fantastisches Werkzeug für die Kommunikation zwischen Management und Ingenieuren sein.

Merkmale eines guten Agile Retrospektiven moderators

Viele Leute denken vielleicht, dass Retrospektiven von jedem im Team gemacht werden können und dass Fähigkeiten keine Rolle spielen. Tun sie aber! Sehen Sie sich unten einige Eigenschaften eines guten Moderators an.

Ein guter agile Retrospektive Moderator darf für niemanden Partei ergreifen

Wenn der Moderator Partei ergreift, könnten sich die Teammitglieder angegriffen fühlen und möglicherweise nicht mehr an der gesamten Veranstaltung teilnehmen. Dies kann die Produktivität der agilen Retrospektive beeinträchtigen.

In der Lage sein, verschiedene Übungen für verschiedene Situationen auszuwählen

Einer der Hauptgründe, warum Ben Linders und ich das Buch „Getting Value out of Agile Retrospectives“ geschrieben haben, war es, Menschen mit Ideen für agile Retrospektiv-Übungen zu versorgen.Jede Retrospektive ist anders, aber alle sind einzigartig und sie sollten ein anderes – das am besten geeignete – Problem angehen.

Ein guter Moderator sollte in der Lage sein, zu identifizieren, welche Probleme die Mehrheit des Teams während des aktuellen Sprints beschäftigen, und herausfinden, welche Übungen verwendet werden können, um sicherzustellen, dass das Team viel Einblick in der Agile Retrospektive erhält.

Imstande sein, alles zusammenzufassen, was während der Agilen Retrospektive passiert ist

Der abschließende Teil einer Retrospektive ist sehr wichtig. Oftmals schenken Mediatoren diesem Teil nicht genug Aufmerksamkeit.Es ist sehr wichtig, das Team bei der Zusammenfassung dessen zu unterstützen, was für die nächste Iteration vereinbart wurde. Es ist der ideale Zeitpunkt, um zu wiederholen, welche Folgemaßnahmen wann und von wem unternommen werden sollten.

 Die richtige Umgebung zu schaffen, in der sich jeder wohl fühlt

Es ist sehr wichtig, alle Personen zu ermutigen, etwas zu sagen und dafür zu sorgen, dass alle gehört werden. Eine weitere Aufgabe des Moderators ist es, jeden zum Sprechen zu ermutigen und sicherzustellen, dass alle gehört werden. Der Moderator sollte aber niemanden zum Sprechen zwingen, wenn er es nicht will. Dies ist Voraussetzung für eine erfolgreiche agile Retrospektive. Er sollte jedoch sicherstellen, dass jeder gehört wird und dass jeder die Möglichkeit hat, zu sprechen.

Einsichten klären

Wir sind in der Softwareentwicklungsbranche und wie wir alle wissen, haben die meisten von uns ein gutes technisches Wissen und eine gute Denkweise, und deshalb haben wir oft nicht den richtigen Ansatz, um unsere Ideen weiter zu entwickeln.Das ist keine schlechte Sache; es ist nur eine Tatsache. Wir sind gut mit Zahlen und Algorithmen, aber meistens nicht so gut mit der Kommunikation. In diesem Sinne sollte der Mediator Einsichten klären, die die Personen anbieten.

Er ist dafür verantwortlich, dass jede einzelne Erkenntnis von allen im Raum verstanden wird. Nur so können Menschen die Daten, die in der Retrospektive generiert werden, verstehen und analysieren.

Einsichten Infragestellen

Die Verantwortung des Moderators endet nicht mit der Erkenntnis und deren anschließenden Klärung. Der Moderator muss auch die Rolle eines Coaches übernehmen und viele Fragen stellen.

Dem Team helfen, verschiedene Blickwinkel und Optionen zu sehen.

Es ist seine Verantwortung, Teammitglieder und ihre Einsichten herauszufordern. Nur dann ist das Team in der Lage, verschiedene Standpunkte zu sehen und zahlreiche Ideen zu diesem Thema zu generieren. Es ist wichtig zu betonen, dass es nicht in der Verantwortung des Moderators liegt, die Antworten zu geben; Hier ist die Rolle des Trainers wichtig.

Er ist da, um Fragen zu stellen und Teams zu helfen, so viel Einblick wie möglich zu gewinnen, anstatt sich an die erste Idee zu klammern, die auftaucht.

Positiv denken

Eines der Hauptmerkmale eines guten Moderators ist die Positivität. Dies ist besonders wichtig, wenn der Moderator mit einem jungen Team arbeitet.Das bedeutet nicht, dass der Moderator dem Team nicht erlaubt, über schwierige Themen zu sprechen, aber er sollte versuchen, das Umfeld so konstruktiv und aktiv wie möglich zu halten.

Es ist sehr wichtig, darauf zu achten! Manchmal sehen sich die Teams mit vielen Problemen konfrontiert, und wenn der Trainer sich der Wichtigkeit der Positivität nicht bewusst ist, kann die Agile Retrospektive eine Beschwerdesitzung werden.

Wenn alle sich herunterziehen und sehr zynisch werden, wird sich das wiederum auf die zukünftige Leistung des Teams auswirken.

 Entwickeln Sie sich zum professionellen Mediator

Viele Leute denken, dass Moderation etwas sehr simples und einfaches ist. Um ehrlich zu sein, mache ich seit einigen Jahren Moderation, und ich habe immer noch das Gefühl, dass ich sehr viel zu lernen habe.Wenn Sie ein herausragender Mediator werden wollen, dann investieren Sie in ein professionelles Mediator Programm.Es gibt verschiedene Orte, an denen Sie Informationen über das Thema erhalten können, aber Sie können mit dem Internationalen Verband der Facilitatoren beginnen.

(http://www.iaf-world.org/site/)

Wie man für eine sicheres Umfeld sorgt, um Agile Retrospektiven durchzuführen

Einer der wichtigsten Bestandteile erfolgreicher agiler Retrospektiven ist unsere Fähigkeit, ein sicheres Umfeld zu schaffen. Es könnte helfen, die Hauptdirektive zum Treffen beizutragen, aber es gibt noch viele andere Dinge, die getan werden können, um diese Sicherheit zu schaffen. Dieser Teil wurde von meinem ursprünglichen Blogpost inspiriert, der hier zu finden ist.

Halten Sie die agile Retrospektive für das Team ab, nicht für das Management

Die Teammitglieder sollten die Teilnehmer einer Retrospektive sein. Manchmal ist es notwendig, externe Leute dazuzuholen, die nicht Teil des Teams sind, aber an Sprint-Aktivitäten beteiligt waren, und das ist in Ordnung.

Ich rate jedoch davon ab, das Management in der Retrospektive zu haben. Ich weiß, dass das Management in den meisten Fällen nur helfen will; es hat die besten Absichten, aber seine Anwesenheit wird dazu führen, dass die Leute nicht mitmachen und nicht über die wirklichen Probleme reden. Als Faustregel empfehle ich, nur Personen einzuladen, die Teil des Teams sind.

Die Teammitglieder entscheiden, welche Informationen veröffentlicht werden

Es ist sehr wichtig, dass das Team entscheidet, was an die Öffentlichkeit geht und was im Raum bleibt. Wie ich bereits zuvor erklärt habe, gibt eine agile Retrospektive den Teammitgliedern die Möglichkeit, ernsthafte Probleme zu beleuchten. Wenn sie sich wohl fühlen, werden sie über alle Probleme sprechen, die sie beschäftigen, ohne über Konsequenzen nachzudenken, und das ist sehr gut. Wenn ein Teil dieser Enthüllungen öffentlich wird, kann das katastrophale Folgen haben.

Daher müssen die Personen auswählen, welche Informationen an die Öffentlichkeit gelangen und welche nicht. Standardmäßig trage ich vor, das Team zu coachen, diese Regel zu verwenden: „Was auch immer in Vegas passiert, bleibt in Vegas“, was bedeutet, dass alles, was während der Retrospektiven passiert, auch dort bleibt.

Richtiges Feedback-Training

Einer meiner Kunden investiert viel Zeit und Geld in die Bereitstellung von Feedback-Schulungen für seine Mitarbeiter. Ich kann einen signifikanten Effekt dieses Trainings in den Retrospektiven meiner Kunden sehen. Die Personen werden immer besser und liefern konkrete, greifbare Rückmeldungen, ohne in persönliche Angriffe zu geraten. Das Gleiche passiert mit Menschen, die Feedback erhalten; sie verstehen jetzt, dass nichts persönlich gemeint ist, und sie haben die Werkzeuge, um das Feedback positiv zu nutzen.

Teilnahme ermutigen, aber nicht erzwingen

Manchmal sind die Leute nicht in der richtigen Stimmung, um an allen Aktivitäten teilzunehmen. Der Moderator sollte die Teilnahme von Menschen an den Aktivitäten während der Retrospektive fördern, aber nicht erzwingen. Ja, ich weiß – meistens werden diese Leute etwas zu sagen haben – aber vielleicht sind sie nicht bereit, es in diesem Moment zu sagen. Geben Sie ihnen etwas Zeit und sie werden an folgenden Aktivitäten teilnehmen.

Der Ort der Retrospektive ist ein Schlüsselelement

Vor einigen Jahren habe ich etwas ganz Neues angefangen. Die Idee hier ist, Sie auf die Energie des Ortes aufmerksam zu machen, an dem die Retrospektive stattfindet.Manchmal haben Entwickler sehr schwierige Sprints; Während der Iteration passieren viele Dinge und die Energie im Raum ist nicht sehr hoch. In diesem Fall sollten Sie in Betracht ziehen, sie von diesem Ort in eine positivere oder neutralere Umgebung zu bringen.

Auf der anderen Seite, wenn der Sprint sehr produktiv war und Sie mit dem Ergebnis sehr zufrieden sind, könnte es sein, dass die Nutzung dieser positiven Energie der richtige Ansatz für eine fantastische Retrospektive ist.

Bevor Sie Ihre retrospektive Sitzung abhalten, denken Sie auf jeden Fall an die Energie des Teams und entscheiden Sie, ob es besser ist, drinnen zu bleiben oder einen anderen Ort für die Durchführung der Retrospektive zu wählen. Nicht nur ist die Umgebung für eine erfolgreiche agile Retrospektive entscheidend, auch andere Voraussetzungen sollten erfüllt sein. Im Folgenden finden Sie einige Tipps, worüber Sie vor Retrospektiven sprechen sollten.

Voraussetzungen für erfolgreiche Agile Retrospektiven

Um erfolgreiche agile Retrospektiven abzuhalten, müssen mehrere Faktoren vorhanden sein. Norman L. Kerth verweist in seinem Buch „Project Retrospectives“, auf fünf wichtige Konzepte, die vorhanden sein sollten, um eine erfolgreiche Retrospektive zu erzielen: „Die Notwendigkeit des Rituals“, „Den Prozess benennen“, „Die Hauptdirektive der Retrospektive „, „Die dunklere Seite von Retrospektiven“ und “Der Mediator“.

Dieser Teil wurde vom ursprünglichen Blogpost inspiriert, der hier gefunden werden kann.

Die Notwendigkeit des Rituals

Normalerweise hören Menschen nicht auf, über irgendein Projekt nachzudenken; das ist keine natürliche Aktivität und deshalb ist es so wichtig, ein Verhalten zu formalisieren und es zu einem Ritual zu machen.Rituale sind wichtig, weil sie dazu dienen, Menschen zusammenzubringen, ihnen zu ermöglichen, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und wichtige Ereignisse oder Errungenschaften anzuerkennen.

Den Prozess benennen
Retrospektiven haben in unserer Branche normalerweise verschiedene Namen. Einige der Namen waren: „Post-Mortem“, „Post-Part“, „Post-Engagement-Wiedergutmachung“, etc. In der agilen Softwareentwicklung heißt dieser Prozess „agile Retrospektive“ – ​​heutzutage ist das ein bekannter Name. Meiner Meinung nach ist es wichtig, den Prozess klar zu benennen, so dass alle das Gleiche darunter verstehen.
Gewöhnlich weiß ein Team, was mit dem Prozess gemeint ist, aber es ist nicht ungewöhnlich, ein Top-Management zu haben, das die Bedeutung nicht versteht. „Retrospektive“ ist ein einfaches und selbsterklärendes Wort.

 Die Hauptdirektive der Retrospektive

Die Menschen müssen sich wohl fühlen, um ihre Probleme, Meinungen oder Bedenken mitzuteilen. Es ist oft so, dass die Dinge nicht auf die bestmögliche Weise durchgeführt wurden. Wenn dies geschieht, müssen sich die Menschen wohl fühlen, um Dinge laut auszusprechen, und verschiedene Wege vorschlagen, dasselbe Problem anzugehen.

Bevor wir eine Retrospektive beginnen, sollten wir eine erste Direktive kommunizieren:

Ungeachtet dessen, was wir entdecken werden, müssen wir verstehen und wirklich daran glauben, dass jeder den besten Job macht, den er oder sie konnte, angesichts dessen, was zu der Zeit bekannt war, den Fähigkeiten und Fertigkeiten, den verfügbaren Ressourcen und der aktuellen Situation.

 Ich habe diese Idee mehrmals benutzt, und ich kann Ihnen garantieren, dass es funktioniert. Schreiben Sie die Hauptdirektive nur auf ein Flipchart und nehmen Sie sie in Ihre agile Retrospektive mit.

Wenn das Verhalten eines Teilnehmers nicht mit der Hauptdirektive übereinstimmt, erinnere die Person an die Richtlinie.

Die dunklere Seite von Retrospektiven

Ich hatte die Gelegenheit zu sehen, wie mehrere Retrospektiven in Beschwerdesitzungen verwandelt wurden. Das ist durchaus üblich, wenn eine Retrospektive nicht gut geführt wird. Es ist wichtig, die Gründe zu verstehen, aus denen Menschen sich beschweren, und das kann viele Probleme aufdecken, aber wenn eine Beschwerdesession außer Kontrolle gerät, kann das die gesamte Retrospektive ruinieren.

Die Leute machen das nicht mit schlechten Absichten. Sie bringen einfach nach Außen, was sie beschäftigt: Sie haben einige Bedürfnisse, die nicht erfüllt werden, und sie müssen ihre Emotionen ausdrücken.

Das Problem ist die Tatsache, dass ein Empfänger von der Beschwerde erschreckt wird und sofort in Defensivmodus geht und zurückschlägt. Dies kann zu einer nicht produktiven Retrospektive führen.Wenn alle Retrospektiven auf diese Weise enden, beginnen die Teilnehmer Retrospektiven als nutzlos zu betrachten, und sie werden aufhören, sie zu besuchen. Eine Technik, die ich benutze, besteht darin, zu fordern, dass Menschen sich in Form von „Wünschen“ äußern und nicht in Vorwürfen.

Dies ändert den Ton und schafft eine „sichere“ Umgebung, und wie oben erklärt, ist eine sichere Umgebung eines der wichtigsten Dinge für eine erfolgreiche Retrospektive.

Der Mediator

Alle vorherigen Themen sind kritisch, aber wenn wir keinen guten Moderator haben, wird eine Retrospektive höchstwahrscheinlich eine Katastrophe sein. Um ein guter Moderator zu werden, ist Erfahrung, Training und viel Selbstreflexion erforderlich. Bevor eine Retrospektive beginnt, sollte der Moderator eine klare Vorstellung davon haben, was er oder sie aus dieser Sitzung herausholen möchte. Oben können Sie über das Thema „Moderator“ lesen. Um eine ausgezeichnete Retrospektive zu führen, sollten Sie fünf Phasen folgen. Siehe unten.

Die Fünf Stufen einer erfolgreichen Retrospektive 

Vor einigen Jahren haben Esther Derby und Diana Larsen in ihrem Buch „Agile Retrospectives“ erklärt, dass es während einer agilen Retrospektive fünf verschiedene Phasen gibt.

1.Bereiten Sie die Bühne vor

Wenn Sie wollen, dass die Leute sich engagieren und bereit sind, mit Ihnen zu arbeiten, ist es eine gute Idee, einen Moment Auszeit zu nehmen und ihnen dafür zu danken, dass sie ihre Zeit in die Retrospektive investiert haben, da sie sich dadurch als geschätzte Mitwirkende fühlen.Nachdem Sie das getan haben, machen Sie den Zweck der Retrospektive klar und beschreiben Sie das Ziel für die Sitzung. Sie sollten auch einen Zeitrahmen für das Treffen angeben.Nachdem die Grundlagen festgelegt wurden, ist es wichtig, dass alle im Raum sprechen. Es muss nur kurz sein (mit ein oder zwei Worten beschreibt jede Person, was er oder sie von der Retrospektive erwartet), aber es ist wichtig, das Eis auf diese Weise zu brechen.Die meisten Menschen klinken sich automatisch mental aus, wenn sie das Gefühl haben, dass sie sich einem ziellosen, langweiligen Meeting befinden – es also ist wichtig, ein Gefühl von Raum zu haben, um eine produktive Gruppensitzung zu führen.

Veröffentlichen Sie die bestehende Arbeitsvereinbarung (falls vorhanden) und passen Sie sie gegebenenfalls an, damit sie für die Retrospektive wirksam ist. Wenn es keine Arbeitsvereinbarung gibt, skizzieren Sie eine, bevor die Retrospektive weitergeht.

Diese sollte weniger als fünf Punkte haben – mehr als das ist zu kompliziert, um praktisch zu sein.

2.Sammeln Sie Daten

Iterationen, obwohl oft kurz, sind vollgepackt mit wichtigen Ereignissen und Interaktionen; In solchen Fällen werden Daten benötigt, um ein klares Bild von dem zu erhalten, was geschehen ist. Die Daten sollten Ereignisse abdecken (dies kann alles sein, was für das Team sinnvoll ist. Entscheidungspunkte, Änderungen der Gruppenzugehörigkeit, Meilensteine, Feiern und Einführung neuer Technologien). Metriken (Burn-down-Diagramme, Geschwindigkeit, Fehleranzahl usw.) und alle Funktionen oder Geschichten, die das Team abgeschlossen hat.

Kalender, Dokumente, Diagramme usw. sollten vom Team zur weiteren Verbesserung dieser Daten verwendet werden. Die Daten sollten während der Retrospektiven mit einer Mischung aus mündlichen Berichten und visuellen Hilfsmitteln wie Task-Boards und Charts erfasst werden; Wenn Sie weiter zurück in der Zeit gehen, wird auch eine Zeitlinie nützlich sein.

Ohne gut geplante visuelle Hilfsmittel können Menschen häufig relevante Muster nicht erkennen und andere Verbindungen effizient herstellen.

3.Ideen generieren

Daten sind nutzlos ohne Interpretation und Erkenntnis; Daher sollte jede Retrospektive eine Phase enthalten, in der die Leute offene Fragen stellen, wo sie das aufzeigen, was sie als falsch sehen – und als richtig sehen – und fragen: „Warum?“Dabei sollte man die verschiedenen Situationen untersuchen, die in der vorherigen Iteration auftraten, die Interaktionen, die in ihnen stattfanden, aufbrechen und nach Mustern von Funktionalität oder Dysfunktionalität suchen.

Das Team sollte Risiken bewerten und unerwartete Ereignisse und Ergebnisse berücksichtigen. Dies sollte die Form eines gemessenen, logischen Ansatzes annehmen. Denken Sie daran, dass Menschen dazu neigen, sich auf jeden verfügbaren Lösungsansatz zu stürzen, sobald ein Problem auftritt, und die erste festgestellte Lösung ist oft nicht die beste.

Das Stadium der Erkenntnisgewinnung ist entscheidend, da es dem Team ermöglicht zu sehen, wie sowohl die Umstände als auch ihre Handlungen und Verhaltensweisen ihre Fähigkeiten beeinflussen, Software zu entwickeln.Ohne dieses Stadium gibt es keine Grundlage, um Ursache und Wirkung festzustellen.

4.Entscheiden Sie, was zu tun ist

Sobald sich das Team auf eine Handvoll der bestmöglichen Lösungen geeinigt hat, müssen sie sich auf nur ein oder zwei von ihnen beschränken, um sie in der nächsten Iteration zu nutzen und zu entscheiden, wie es am besten funktioniert.Die Entscheidungsphase sollte die Verwendung von Story-Cards oder Backlog-Elementen während des Planungsprozesses beinhalten, da dies die Implementierung von Verbesserungsplänen während der eigentlichen Arbeit erleichtert, die in der nächsten Iteration stattfinden wird.Denken Sie daran, dass die Retrospektive organisch in die Iterationsplanung übergehen sollte. Versuchen Sie daher, kurz vor dieser Phase Retrospektiven zu halten (die Retrospektive am Morgen und die Iterationsplanung am Nachmittag sind ideal). 

5. Abschluß
Versuchen Sie Retrospektiven auf eine proaktive, inspirierende und motivierende Weise zu schließen – das Team wird diesen Impuls brauchen, um in die kommende Iteration zu kommen.Die Leute sollten mit einer klaren Vorstellung weggehen, was notwendig ist, wie dokumentiert wird und was die nächsten Schritte sein werden.Das Team sollte auch mit einer Reihe von Erinnerungen weggehen, die ihm helfen werden, sich an das zu erinnern, was sie während der Retrospektive gelernt haben, ansonsten wird zumindest ein Teil davon verschwinden.Das sind die großartigen Tipps, wie Sie Retrospektiven reibungslos ausführen können, aber es ist auch gut zu wissen, wie es nicht gemacht werden sollte und was schiefgehen kann. Im Folgenden können Sie über agile Retrospektiven Antimuster und Lösungen dafür lesen.

Agile Retrospektiven Antimuster 

Es gibt einige Dinge, auf die Sie bei Retrospektiven achten sollten; diese können auch Ihnen passieren.

Was in den Retrospektiven passiert, bleibt nicht in den Retrospektiven

Ich habe dieses Antimuster ziemlich oft gesehen. In einer Firma, für die ich in der Vergangenheit gearbeitet habe, bat das Management um agile Retrospektiven. Das war vom ursprünglichen Blogpost inspiriert, der hier gefunden werden kann. Das Management erwartete, dass andere Teams von einer Aufzeichnung der Retrospektiven lernen könnten, indem sie die Probleme ihrer Kollegen beobachten würden.

Niemand war dafür offen, über seine Probleme zu sprechen, als die Retrospektiven aufgezeichnet wurden. Sie wussten, dass jeder in der Organisation diese Sitzungen hören konnte, und deshalb berührte niemand „schwierige“ Probleme.

Lösung

Nur Teammitglieder sollten an dem Meeting teilnehmen. Um das Problem des Mitteilens von Erkenntnissen aus Retrospektiven anzugehen, können Aktionspunkte an öffentlichen Orten angezeigt werden. Allerdings würde ich detaillierte Notizen nur im Team behalten.Wenn die Organisation den Wissensaustausch ernst nimmt, kann sie Communities of Practice unterstützen. Das ist ein viel besserer Ansatz für den Wissensaustausch, als die Leute dazu zu zwingen, die Ergebnisse von Retrospektiven mit dem Rest der Organisation zu teilen.

 Die Welt verändern
Das Team verpflichtet sich zu einer ambitionierten Liste von Aktionen, ohne zu überlegen, ob es Zeit hat, sie in der nächsten Iteration zu erledigen. Dies führt zu Enttäuschung, da die Aktionen nicht ausgeführt werden und das Team in jeder Retrospektive weitere Aktionen zu der Liste hinzufügt.

Lösung
Die Antwort ist überhaupt nicht kompliziert. Ich glaube, es ist das Beste, nur ein Thema nach dem anderen aus Ihren Retrospektiven zu betrachten. Wählen Sie nur ein Thema aus, führen Sie jedoch eine ordnungsgemäße Analyse durch. Erforschen Sie gründlich, was die Ursache für das Problem ist (Sie können Techniken wie die „5 Warums“ verwenden) und implementieren Sie die Änderung während der nächsten Iteration.

Keine Zeit, um sich zu verbessern

Das Team verwendet fünf bis zehn Minuten nach der Iterationsdemo, um ein kurzes Gespräch über die Dinge zu führen und nennt das eine agile Retrospektive.Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Team in agilen Retrospektiven keinen Nutzen sieht. Wenn Personen Verbesserungsvorschläge haben, werden sie kämpfen müssen, um sie zu implementieren, weil sie kein Forum für die Unterstützung des Teams haben. 

Lösung
Die Rolle des Scrum Master /agilen Moderators ist sehr wichtig. Wenn das Team den Wert von agilen Retrospektiven nicht sieht, sollte der Coach vielleicht einen Workshop mit dem Team organisieren, um zu erklären, warum agile Retrospektiven sehr wichtig sind.

Aber denken Sie daran, bei dem zu bleiben, was ich im vorhergehenden Antimuster erwähnt habe: Ändern Sie eine Sache nach der anderen. Coachen Sie das Team, nur ein einzelnes Thema auszuwählen, das Problem zu verstehen und umzusetzen.Lassen Sie das Team die Verbesserung erkennen und nutzen Sie diese Dynamik, um das Konzept, wie wichtig die agilen Retrospektiven sind, zu stärken.

 Es wird keine Verantwortung übernommen

Das Team verbringt die agile Retrospektive damit, darüber zu jammern, wie schlecht alles ist, ohne Verantwortung für die Verbesserung der Situation zu übernehmen.In Retrospektiven geht es darum, Veränderungen zum Besseren zu machen, und das kann nicht ohne eine Diskussion darüber geschehen, was das Team tun kann.

 Lösung
In dieser Situation übertrage ich gerne die Verantwortung auf das Team. Lassen Sie es sprechen, aber stellen Sie irgendwann eine einfache Frage: „Was werden Sie in Bezug auf die Situation tun?“ Das ist normalerweise eine sehr mächtige Frage. Es sendet eine klare Botschaft an das Team: Wenn sie nichts tun, dann wird sich nichts ändern. Sie werden in ihrer täglichen Frustration und dem bescheuerten Umfeld gefangen sein.

Normalerweise wachen sie dann auf und versuchen, einige Maßnahmen zu definieren, um das Problem zu beheben, aber viele Teams sagen letztendlich: „Wir können nichts tun, das liegt außerhalb unserer Kontrolle.“Fallen Sie nicht in diese Falle! Es gibt immer etwas, was das Team tun kann, um die Situation zu verbessern. Seien Sie einfallsreich und helfen Sie dem Team, seinen Weg zu finden, das Problem zu lösen, aber erlauben Sie der agilen Retrospektive nicht, eine Beschwerde-Sitzung zu werden.

 Wunschdenken

Die besprochenen Maßnahmen sind eher vage und ohne, dass ein Verantwortlicher ernannt wurde, also zum Beispiel „Verbesserung der Kommunikation“ oder „mehr Refactoring“. Dies sind keine Aktionen, das sind Probleme, die es zu bearbeiten gilt. Ohne weitere Diskussion weiß das Team nicht, was zu tun ist, um diese „Pseudo-Aktionen“ durchzuführen.

Lösung
Ordnen Sie Aktionselemente so an, dass sie als „erledigt“ oder „nicht erledigt“ benannt werden können. „Mehr Refactoring“ ist keine hilfreiche Angabe, denn man kann nicht feststellen, ob sie abgeschlossen wurde oder nicht.“Verbessern Sie den Code des Benutzermodells Climate Grade von einem F zu einem D“ ist umsetzbar, und deshalb sollte das Team kleine Schritte machen, die erreichbar sind und zur Verbesserung beitragen.

 Keine Rückschau auf vergangene Aktionspunkte

Ein häufiger Fehler ist, wenn Teams nicht überprüfen, ob das, was sie beschlossen haben, ihre Situation verbessert hat.Teams definieren Verbesserungsthemen für den nächsten Sprint, aber nur wenige Teams halten inne und analysieren, ob ihre Aktionen zu einer Verbesserung geführt haben.

 Lösung
Jede Retrospektive sollte mit der Überprüfung der vergangenen Aktionspunkte durch das Team beginnen. Der Scrum Master sollte das Team leiten und prüfen, ob die vorherigen Punkte ausgeführt wurden.Jedes Team sollte Erfolgskriterien erstellen, die jedem Verbesserungsthema beigefügt werden, das sich aus jeder agilen Retrospektive ergibt. Wenn Teams so etwas verwenden, ist es sehr einfach, während der nächsten agilen Retrospektive zu checken, ob der Punkt das Problem lösen konnte.

Aktionspunkte werden automatisch dem ScrumMaster zugewiesen

Es ist durchaus üblich, dass die meisten Teams den Scrum Master als die Person sehen, der alle Themen zugewiesen werden sollen. Aber in Wirklichkeit ist der Scrum Master vielleicht nicht die beste Person, um das Problem zu lösen.

Lösung
In der Regel variieren die Themen, die sich aus den Retrospektiven ergeben, sehr. Je nach Thema sollten verschiedene Teammitglieder die Verantwortung für die Lösung des Problems übernehmen. Wenn der Scrum Master alles übernimmt, ist das Ergebnis ein Team, das vollständig auf den Scrum Master angewiesen ist, um alle Probleme zu lösen. Der beste Ansatz könnte darin bestehen, innerhalb des Teams verschiedene Personen zu wählen, um die verschiedenen Themen, die in den Retrospektiven auftauchen, anzugehen.

Ich glaube, das sind die häufigsten Anti-Patterns, denen Sie möglicherweise begegnen. Wenn Sie meinen Tipps folgen, erhalten Sie mit der Zeit bessere agile Retrospektiven Ergebnisse.

Ideen für Agile Retrospektiven

Um eine fantastische agile Retrospektive anzuleiten, muss der Moderator in der Lage sein, die am besten geeignete Aktivität für die spezifische agile Retrospektive auszuwählen. Ich sammle seit einigen Jahren Übungen, nehmen Sie sich einfach Zeit und wählen Sie die für Sie am besten geeigneten aus. Sie finden alle hier.Wenn Sie Übungen haben, die Sie gerne mit uns teilen möchten, wenden Sie sich bitte an uns. Wir würden uns freuen, Ihre Übung hier zu veröffentlichen.Die oben genannten Elemente der Retrospektiven sind die wichtigsten. Ich glaube, das fasst zusammen, was eine agile Retrospektive ist. Ich hoffe, es hat Ihnen gefallen!

Rate this post:
Luís Gonçalves

About Luís Gonçalves

https://plus.google.com/u/0/+LuisGonçalves1979

Luis Gonçalves is an Entrepreneur, Author & International Keynote Speaker. He works with Senior Executives to implement his ‘Organisational Mastery’ system so they can greatly increase the effectiveness and efficiency of their organisations; enabling them to become recognised and highly rewarded Leaders.

Comments

Share your point of view

X